1945

 

Nach dem Ende des II. Weltkrieges herrschte Chaos. Vorerst verschwendete Niemand einen Gedanken, Sport, unter anderem auch den Fußballsport, planmäßig zu betreiben. Zumal auch von der sowjetischen Militäradministration alle bürgerlichen Vereine verboten wurden.

Erst nach etwas Anlaufzeit wurde die Erlaubnis erteilt, einige Sportarten, darunter auch den Fußballsport zu betreiben. KPD und SPD legten ein Sportprogramm fest und beauftragten einige alte Sportfunktionäre entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Im September 1945 wurde in der Aula der (Diesterwegschule) die "Ortssportgemeinschaft Nordhausen" gegründet. In einer kurz darauf im "Parkrestaurant" stattgefundenen Zusammenkunft hob eine stattliche Anzahl Anhänger des runden Leders die Sparte Fußball aus der Taufe und sah sich als Nachfolger des 1. SV Wacker 05 Nordhausen, da u.a. Willi Schönleiter und Walter Froböse in deren geschäftsführenden Vorstand berufen wurden und sich viele weitere ehemalige Spieler Wackers dort sammelten.

Man spielte zunächst unter dem Namen SG NORDHAUSEN und war Vorgänger der späteren KWU LOK NORDHAUSEN UND BSG MOTOR NORDHAUSEN.

Sehr aktiv wirkten dabei die Sportfreunde Walter Froböse und Willi Schönleiter. Gerade Willi Schönleiter hatte Bälle, Fußballschuhe und Spielkleidung aus der Kriegszeit gerettet. Ohne diese Dinge wäre ein Anfang beinahe unmöglich gewesen. Denn Nordhausen war ja kurz vor Kriegsende stark zerstört worden. In Walter Froböses Lokal (heute Ecke Bochumer Straße/Hesseröder Straße) traf man sich, um die nächsten Schritte zu beraten.

Nun konnten alle interessierten Fußballer zu Mannschaften zusammengefasst werden, die dann laufend durch Heimkehrer verstärkt wurden.

Es war manchmal nicht ganz einfach, als nun auch Jugend- und gar Schülermannschaften hinzu kamen; wie oft musste da eine Mannschaft auf die andere warten, um Schuhe und Spielkleidung zu wechseln. Aber der Spielbetrieb lief allmählich an.

 

25.03.2007